KULTURBRÜCKE

Die Kulturbrücke versteht sich als ein langfristiger Wegbegleiter im Zusammenwachsen des „neuen“ Europaviertels, des „alten“ Gallus und der Frankfurter Stadtgesellschaft. Anhand dieses dezernatsübergreifenden Projekts, in welchem das Jugend- und Sozialdezernat sowie das Bildungs- und Integrationsdezernat der Stadt Frankfurt zusammenarbeiten, gibt es Angebote im Bereich der Kulturellen Bildung für unterschiedliche Ziel- und Altersgruppen. Außerdem arbeitet die Kulturbrücke mit zwei kompetenten Bildungsträgern zusammen: zum einen der Volkshochschule Frankfurt inklusive des Hochbegabtenzentrums der VHS, zum anderen die Musikschule Frankfurt.

Seit einigen Jahren nun entwickeln sich Gallus und Europaviertel gemeinsam. In der Interaktion zeigt natürlich auch die ein oder andere Herausforderung. Mitunter werden die Unterschiede zwischen neu entstandenen Wohngegenden und den alteingesessen Straßenzügen gesehen. Wir beobachten jedoch, dass es junge Familien, Individuen und Gemeinschaften in beiden Stadtteilen gibt, die spezifische Bedarfe haben und einen Anschluss brauchen. Unser Projekt möchte genau an dieser Stelle ansetzen: Die Kulturbrücke schlägt also die Brücke zwischen Bestehendem und Neuem. Dieses Die Kulturbrücke arbeitet, zusammen mit dem Stadtteil Büro, Aktivitäten im Europaviertel veranstalten, wie zum Beispiel im September (14.,21.,28. September) ein EU Kurz Filmfestival also Open-Air Kino Format mit anderen Akteur*innen im Stadtteil versanstalten. Wir möchten diese Momente der Begegnungen ermöglichen und die Chancen interkulturelle Austausch und damit neue Räume für und miteinander aufbauen.

In diesem Jahr hat das Projekt ein neuen Schwerpunkt gesetzt, nämlich Frauen und Kultur. Frauen spielen eine wichtige und wertvolle Rolle in unserer Gesellschaft. In unserem Alltag sehen wir, dass Frauen das Rückgrat von Familien sind und in Community-Building. Aber es ist sehr häufig den Fall das die Zeit und Raum kreativen Räume zu suchen oder einen Ort zu finden, wo sie sich entfalten können, schwierig einzurichten ist. Das Mehrgenerationenhaus Frankfurt ist das beste Ort dafür, wo unterschieldichen Frauen von verschiedenen Kulturen und Generationen zusammenkommen. Nur wenn wir in Verhandlungsprozessen miteinander sind und wir die Inhalte miteinander abstimmen, ist es möglich eine gerechtere Gesellschaft mit- und füreinander aufzubauen und zu gestalten. In diesem Sinne werden wir nach der Sommerpause ein neues Format starten: „Salongespräche - Frankfurt Frauen* Sprechen“. Es wird ein Ort sein, an dem unterschiedlich positionierte Frauen zusammenkommen und Themen gemeinsam diskutieren können. Mit fachkundigem Input werden wir am Abend Ideen mit verschiedenen Methoden erarbeiten. Wir wollen einen Raum schaffen, in dem alle Frauen ihr Wissen und ihre Expertise einbringen können und an femininen Visionen füreinander und miteinander arbeiten.

Die Kulturbrücke ist nicht nur ein Projekt, es ist auch eine Vision: Mit jeder Person, egal woher er oder sie* kommt, möchten wir einen Gestaltungs- und Möglichkeitsraum schaffen, in dem Menschen sich gegenseitig ermutigen, unterstützen und voneinander lernen können. Im Rahmen des Projekts stehen wir Menschen in ihrer jeweiligen Lebensphase begleitend zur Seite, um mit ihnen ihre Potenziale zu erkennen wie auch Interessen und Prozesse der Selbstverwirklichung zu fördern. Wir leben das Thema Kultur und wir können es als Instrument benutzen, mit welchem wir die Welt mit unserer Kreativität und neuen Ideen bewegen können.

Das vorliegende Programm lädt in diesem Sinne ein, einander zu begegnen, zusammen zu lernen und miteinander eine Gesellschaft aufzubauen, in der wir die Lücken zwischen uns mit Wissen, Taten und Begegnungen überbrücken und schließen. Ich freue mich darauf, Sie/Euch bei uns im Mehrgenerationenhaus Frankfurt kennenzulernen. Ideen für neue Angebote oder neue Impulse bespreche ich gerne persönlich mit Ihnen/Dir.

Herzlichst,

Ihre/Eure Dr. des Harpreet Cholia

Projektleitung Kulturbrücke Mehrgenerationenhaus Frankfurt


Für weitere Informationen über das Projekt und Termine, bitte kontaktieren Sie die Projektleiterin:

Frau Dr. des Harpreet Cholia (Projektleitung)

Idsteiner Straße 91

60326 Frankfurt am Main

Tel: 069-75084823

Fax: 069-75002954

E-Mail: harpreet.cholia@kiz-gallus.de

 

Weiteres aus Kulturbrücke

Presseberichte

kiz, 31. März 2015

Idsteiner als Bildungsmeile (FR vom 07.07.2014) Kultur und Bildung für alle (FNP vom 08.07.2014) Die Vielfalt des Gallus zeigen (FNP vom 21.07.2014)